Kurze Geschichte Myras (2022)

Kurze Geschichte Myras (1)

1.1. Die Welt gestern

Aus der Vorzeit ist wenig bekannt und die Vergangenheitsgelehrten muessen sich, was die Fruehgeschichte betrifft , auf Sagen und Legenden verlassen. Das meiste Material liefert noch der Sagenzyklus um den Helden Mythor, den man den "Sohn des Kometen" nannte. Davon ausgehend laesst sich folgendes sagen: "Am Anfang war das Chaos, und aus dem Chaos wurden Segmente, deren Hueter, die Erhabenen, sich der Erhaltung der Ewigen Ordnung verschrieben. In der "Alten Welt" Gorgan war das Leben bestimmt vom ewigen Kampf der Kraefte des Lichtes gegen die Finsternis. Grosse und gewaltige Schlachten wurden geschlagen und von einigen wissen wir durch die Lieder Lamirs des Saengers, eines der groessten Barden jener Zeit, dass sie ohne die Hilfe des Helden Mythor sicherlich verloren gewesen waeren.
Wahrlich gross war jene Zeit: Gross war die Zahl der Helden und stark die Magie, vor allem der Finstermaechte. Alte Goetter, Riesen, Aasen, Schrate und Trolle wandelten im Lichte Aros auf der Oberflaeche dieser Welt, und die Frauen beherrschten eine Haelfte Myras mit Schwert und Magie. Uralte Orden und Buende, wie etwa die Alptraumritter, existierten auf beiden Welten, um die Sicherheit der Lichtwelt zu gewaehrleisten. Letztlich waren sie jedoch nicht stark genug, den Finstermaechten Einhalt zu gebieten, den Finstermaechten Einhalt zu gebieten, und der Neid, die Neutralitaet und die Dekadenz, die in vielen Teilen der Welt herrschten, garantierten den scheinbar unaufhaltsamen Aufstieg des Boesen, unter dem damaligen Herrn der Finsternis, dem Darkon von Gorgan. Nur mit all ihrer Kraft gelang es den Helden der Lichtwelt, Mythor, Arruf, Nottr, Necron, Leif, Luxon und wie sie alle heissen mochten, in der Schlacht von ALLUMEDDON den absoluten Sieg der Finsternis zu verhindern, den Darkon zu toeten und den Fortbestand beider Welten zu sichern. Der Lichtbote kam, loeste die Schattenzone auf, die bis dahin als Sitz der Daemonen die Schwertwelt der Krieger im Machairas von der Hexenwelt der Frauen im Ophis Myras getrennt hatte, um die Maechte des Lichts wieder sich selbst zu ueberlassen. Zugleich oeffneten sich all jene Tore nach Vangor, die lange Zeit geschlossen gewesen waren, und ein unuebersehbarer Fluechtlingsstrom zog viele Tage lang hindurch und ergoss sich ueber alle Teile Myras, vor allem in den Bereich im Machairas, wo einst das Grossreich Alorr-Denantha lag und den man seit dieser Zeit "Asylia -Archipel" nennt. Das Unglaubliche war geschehen: Puras, der Goettin des Glueckes, Schicksalsrad hatte sich geloest und die Schicksale der beiden Welten, Myra und Vangor, ueber Jahrhunderte gleich verlaufen, hatten sich getrennt! Die Lichtwelt Myras war nun in dieser neuen Situation auf sich selbst gestellt.
Aber ihre Kraft war geschwaecht, die Lichtwelt zwar nicht der Finsternis, aber der Neutralitaet des allgemeinen Chaos unterworfen. Das Dunkle Zeitalter hatte begonnen. Die Kraefte des Maennlichen und Weiblichen, Man und Yr, Krieger und Hexe, prallten aufeinander, nun nicht laenger durch die Schattenzone getrennt. Lange noch waehrte der nie endende Kampf mit grossem Aufwand, und immer wieder war alle Kraft noetig, um den Sieg der Finstermaechte zu verhindern und im Chaos Inseln des Lichtes zu schaffen. Viele Menschen vergassen die Goetter , die ihrerseits den undankbaren Menschen, die selbst das Zeichen des Steinernen Schiffes nicht verstanden, nicht laenger beistehen wollten. So war diese Zeit auch was das Verstaendnis der Menschen von den Goettern angeht, die man nun nur "die alten Goetter" nannte, ein Dunkles Zeitalter. Die Traumritter aber kaempften in dieser Zeit an vielen Orten, mit Schwert und Magie etwa gegen den Schattenpriester Dularothomae von Aict-Wellor. In anderen Teilen der Welt waren es andere als diese, die Kraefte des Guten denen des Boesen entgegenstellten. Nachdem zu Allumeddon aber die entscheidende Schlacht zwischen Licht und Finsternis nur verschoben wurde, bemuehte sich ein Weiser der Lichtwelt, die Magier der von ihm geleiteten Myra-Schule der Magier zur Wachsamkeit und zur Sammlung der Kraefte anzuleiten, waehrend der neue Darkon, ein Renegat der Magierschule, sich seinerseits bemuehte, alle Macht der Finsternis zu sammeln und auf den Endkampf vorzubereiten. Alle Macht der Daemonen stand ihm zu Gebote und er verbreitete einen Mantel von Finsternis ueber die Welt, selbst vor der Nekromantie nicht zurueckschreckend. Es kam, wie es kommen musste: Alle Monster und Daemonen der Welt kaempften an einem einzigen Tag an vielen Orten der Welt gegen die Maechte des Lichts, die der Weise vor allem mit Hilfe der Elfenvoelker auf vielen Schlachtfeldern zu Land, zu Wasser und in der Luft versammelt hatte: PONDARON begann! Erst als im Bereich der Schattenzone die Feuerzwillinge Sial und Sima eine Kette von Vulkanen aufbrechen liessen, die man spaeter "das Blutige Band" nannte, war entschieden, dass der Mantel der Finsternis um die Welt nie vollkommen sein wuerde, und mit der Hilfe des Lichtboten wurden die Heere des Darkon zurueckgeschlagen und wie ihr Fuehrer in die Unterwelt verbannt. Bevor der Lichtbote, der Gottgesandte, diesmal die Welt verliess, ernannte er den Weisen des Lichts zum Lichtboten fuer Myra. Er gab ihm und den Seinen die Macht der Segmentar, so dass sie wie die Zaubermuetter im Ophis Teile der Welt, die machairischen Segmente, von der Finsternis befreien konnten, so dass nur die Zwischenraeume, die Segmentsraender, dem letzten Hochlord der Finsternis als Lebensraum seiner Monster blieben. Diabelos oder Moerderbienen heissen die Monster des Zardos, die seither den Kontakt zwischen den Segmenten erschweren, aber nicht unmoeglich machen. Mit der Schlacht von PONDARON aber hat eine Neue Zeit begonnen - unsere Zeit.

(Video) Keiner wusste wie schön ich bin, bis ich meine Maske abnahm

gez.Iras Cignavojo, Weltchronist (nach der Chronik Aengwyll of Llarns)

1.2. Die Welt bis heute

Lange hat es gedauert, bis die Welt sich von den Kaempfen von PONDARON erholt hatte, und aus den Ruinen des Dunklen Zeitalters sich erste neue Staedte bildeten. Mit Pondaron hatte eine neue Zeitrechnung und eine neue Zeit begonnen. Neue Reiche entstanden und waehrend der Hochlord Zardos sich auf seine Hausmacht, den Segmentsrand konzentrierte, gab es andernorts neue Kaempfe gegen die allerorts wiedererstarkte Finsternis. So kaempfte etwa der Magier Rugan Tandarra, der um 200 in der Schlacht der einundzwanzig Tage und Naechte das Hexenreich Haengstir zurueckdraengte, das fast ganz Karcanon und mit den ihm verbuendeten Imperien auch die umliegenden Kontinente, Corigani und Yhllgord und selbst Gwynddor unter seine Kontrolle gebracht hatte. Erst nach dem Fall der Imperien war es den einzelnen Gebieten moeglich, sich zu eigenen, zunaechst meist kleinen Reichen zu entwickeln.
Heute besteht in den meisten Teilen der Welt ein ungefaehres Gleichgewicht zwischen Licht und Finsternis, die beide sich zu myraweiten Organisationen zusammengeschlossen haben. Noch immer ist ZARDOS mit seiner Dunklen Union der Schrecken vieler Laender, waehrend in der Lichtwelt der Tempelbau zugunsten des Goettervaters Chnum und anderer Goetter Zeichen des Lichts in unruhigen Zeiten setzt. Und waehrend manche von Zeiten des Unheils reden, die Feuer und Drachen oder auch die Spinnen des Urboesen regieren, hoffen immer mehr auf eine Zeit des Friedens. Noch aber ist diese nicht in Sicht, viele kleine und grosse Reiche sind in Konflikten untereinander, die diplomatisch immer oefter ueber den Botendienst von Yslannad gefuehrt werden, der zugleich die Kommunikation und Verstaendigung leichter macht. Die in fast allen Teilen der bekannten Welt operierende Banlk von Myra aus Refor finanziert ihrerseits nicht nur den Ankauf von Soeldnern durch Konfliktparteien, sondern auch grosse Bauvorhaben, gewagte Expeditionen und vieles mehr. So ist diese unsere Zeit nicht nur eine Zeit der Wirren, sondern auch eine Zeit des Aufbruchs. Vieles wird noch geschehen, nicht zuletzt dadurch, dass Haendler begonnen haben, mehr und mehr Verbindungen auch ueber die Kontinente hinweg zu suchen. Moegen die Goetter den Menschen und ihrem Handel gewogen bleiben!

(Video) Tapfere Ritterin Maria | Märchen für Kinder | Gute Nacht Geschichte

gez. Philat von Begur, Chronist von Hermund

(Aus: Wolfgang G.Wettach (Hrsg): Welt der Waben-Spielregel, Kapitel 1. "Die Welt", September 1995)

(Video) Stefan Danziger - Die wahre Geschichte über den Mauerfall | 3satFestival

Für mehr Geschichte von Myra vergleiche auch:

  • Die Geschichte Myras von Ramian de Benirosh, Corigani
  • Geschichte der Schrift auf Myra (aus MBM 3 bzw. Weltbote 2)
  • Geschichte der Feen- und Elfen (aus MBM 11)
  • Geschichte der Dämonen (aus MBM 13)
  • Die Geschichte von Karcanon von Pondaron bis heute
  • Jüngere Geschichte Yhllgords vor der ersten Zeit der Nebel (aus Bote von Yhllgord 27)
  • Jüngere Geschichte von Erendyra (aus Bote von Erendyra 18)

Kurze Geschichte Myras (2)

(Video) Tiefenentspannung - geistig und körperlich zur Ruhe kommen (SCHNELLER UND MONOTON gesprochen)

[Geschichte] [RassenMyras] [KurzeEnzyklopädie] [Religionen] [Geographie] [Himmelsrichtungen] [AllgemeineSchrift] [Mythor]

Videos

1. Die Geschichte vom heiligen Nikolaus. Nikolaus von Myra
(Немцы Томской области)
2. Sankt Nikolaus von Myra 🎅 (ein Märchen für Kinder und Erwachsene - Hörbuch)
(Tandaniel der Geschichtenweber)
3. MIRA & das fliegende Haus – Folge 1: Gut So Wie Du Bist
(MIRA & das fliegende Haus)
4. True Crime- Der O.J. Simpson Fall
(Myra's Mysteries)
5. Gefriendzoned: Special "Untreue"
(Myra's Mysteries)
6. The Evil Within 2 – Zusammenfassung der Geschichte
(Halt and Catch Fire)

Top Articles

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Frankie Dare

Last Updated: 12/27/2022

Views: 5371

Rating: 4.2 / 5 (73 voted)

Reviews: 88% of readers found this page helpful

Author information

Name: Frankie Dare

Birthday: 2000-01-27

Address: Suite 313 45115 Caridad Freeway, Port Barabaraville, MS 66713

Phone: +3769542039359

Job: Sales Manager

Hobby: Baton twirling, Stand-up comedy, Leather crafting, Rugby, tabletop games, Jigsaw puzzles, Air sports

Introduction: My name is Frankie Dare, I am a funny, beautiful, proud, fair, pleasant, cheerful, enthusiastic person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.