Der Baum der Zeit | Fanfiction (2022)

Du schreist nach konstruktiver Kritik, gutem Feedback und klasse Verbesserungsvorschlägen.... das ist ja förmlich das Verlangen nach einem Kommentar von mir, ich hoffe mal ich kann dich zufriedenstellen ;D

Okay, ich bin mal ganz schnell über die Geschichte geflogen und musste zugleich feststellen, dass ich keinen NF-typischen Kommentar mit einer Menge Predictions schreiben kann... schließlich ist die Geschichte abgeschlossen, was hier in diesem Forum echt selten ist und was mich gerade vor eine schöne neue Probe stellt. Aber gut, ich liebe Herausforderungen und bin gerade ordentlich motiviert.... so motiviert, dass ich hoffe, dass meine Kritik nicht zu hart ausfällt.

Denn, ich fang mal gleich direkt an, damit ich mich nicht im Verlaufe des Posts immer drumherumreden muss: Ich stehe so überhaupt gar nicht auf Schnulzen.... und diese Geschichte kommt so verdammt schnulzig rüber, aber gut... wenn man auf edlen Ritter macht, dann muss man halt auch dieses Genre durchgehen ;D

Gut, ich habe recht viel zu erzählen (bzw. wollte ich dies ursprünglich mal, aber Vergesslichkeit ist halt auch so eine Sache von mir wenn es um FFs geht^^), ich würde mal sagen ich fang ganz vorne an. Mit dem Titel.

(Video) 08 Masters of the Universe - Der Baum der sterbenden Zeit

Der Baum der Zeit.... klingt... spannend. Ja, ich mag solche Zeit-Fiaskos und Bäume sind generell so nichtssagend, dass sie schon wieder Stil haben. Zur Geschichte passt er auch... aber dazu später...
Ich gehe mal vom Anfang zum Ende durch, nur um die Geschichte wieder Revue passieren zu lassen.

Ein Mädchen, blond, gutaussehend, geht in den Wald, trifft einen Jungen der einen tollen Stein hat. Sie reisen in die Vergangenheit. Sie merken, dass sie in der Vergangenheit sind. Sie wollen in die Zukunft. Mädchen träumt schlecht. Frau erzählt von einer Legende. Sie bestehen eine Aufgabe. Happy End.
Wenn ich mir das mal so angucke, dann besitzt diese Story schon mal das Schema einer interessanten FF, gerade durch die Aspekte "Legende" und "Aufgabe" ist diese Story schon recht durchdacht. Es gibt zwei Helden und ein paar (ja, ein paar) Nebencharaktere. Die Helden verlieben sich. Die Helden küssen sich am Ende.

Im Groben zusammengefasst handelt es sich also um eine schön putzige Pokemonschnulze mit genialem Titel..... fang ich also noch mal gaaaaanz vorne an. =D

Also, der Titel passt wie gesagt (achja, ich wiederhole mich ganz gerne mal bei FF Kritiken, deswegen sind meine Posts wohl auch manchmal so lang =D), als ich ihn las fiel mir sofort die klassische Raum-Zeit Parodie ein. Und Geschichten, in denen ein Problem im Zeitgefüge herrscht, die so verdammt komplex sind und eigentlich für uns Menschen nur fiktional vorstellbar, lese ich unheimlich gerne. Und siehe da, in Chapter 4 hast du auch endlich dieses Zeitgefüge genauer erzählt.
Es gibt also die vergangenheit, die Gegenwart, die Zukunft. Und alles hängt irgendwie zusammen, jeder kann eigentlich durch diesen Baum durch die Zeit laufen und.... da fängt mein Kopf schon an zu kochen. Denn wenn eine Frau aus der Vergangenheit die Zukunft kennt und jemand aus der Zukunft die Vergangenheit und irgendwie alle von einer anderen Zeit wissen, aber sie trotzdem ganz normal kommt und es keine drastischen Änderungen gibt und.... und... und...
Du merkst schon, dieses Thema ist schon so seltsam, dass man eigentich gar nicht so sehr darauf eingehen sollte. Hast du letztendlich auch nicht gemacht, du hast nur Interpretationsfreiraum gelassen, was ich im Großen und Ganzen auf jedenfall begrüße.
Deine Kurzgeschichte ist nicht sehr lang, das sieht man schon und ich hab sie trotz meiner chronischen Lesefaulheit ganz easy bewältigen können. Ein so komplexes Thema kann also nicht in einer so kurzen Geschichte so ausgereift sein. Mit der Tatsache, dass es auch noch eine Liebesgeschichte gibt ist die Story in meinen Augen schon viel zu kurz.... aber gut, sie ist fertig und allein das sollte schon Grund zum Gratulieren sein und auch in dieser kurzen geschichte hast du gezeigt, dass deine Ideen sehr viel potenzial haben und man dich im Ausdenken spannender Storys auf keinen Fall unterschätzen sollte.

(Video) Masters of the Universe. Folge 8. Der Baum der sterbenden Zeit.

So, das war jetzt erstmal der Positive teil, ich möchte mal ein paar kleinere oder auch größere Negativpunkte anwenden.... danach hast du ja auch geschrien =D

Ich muss zugeben, dass ich beim Lesestart den Titel erstmal beiseite geschoben habe um mich erstmal zu überraschen, was eigentlich passiert (und bei der Zeitreise fiel mir der Titel dann wieder ein xD). Und im ersten Kapitel dachte ich schon, hmmm eine Pokemongeschichte. Ein kleiner Wald in dem man mit seinem besten Freund, seinem Pokemon, spazieren geht und ein paar Beeren fischt, ein Trainer kommt an, stellt sich vor, zeigt seine tollen Pokemon, zeigt seine tollen Items und alles ist Friede-Freude-Eierkuchen. Dass du am Ende des ersten Kapitels dieses mysteriöse Licht hineingebracht habe finde ich dann schon gut, schließlich wollte ich jetzt nicht unbedingt eine große Vorstellung der Pokemon sehen, die Länge der Geschichte blieb mir immerhin doch noch im Gedächtnis =P
Zu diesem part lässt sich sagen, dass man die Charaktere vo Aussehen her gut vorgestellt bekommen hat. Es ist eine ordentliche Einführung, die am Ende des Kapitels an Fahrt aufnehmen sollte. Den Anfang hast du mit Beschreibungen versehen. Letztlich gelungen, denn ich hatte auf jedenfall Lust auf mehr.

Der Zweite Teil hat dann einen sehr schnellen Schritt in Richtung Thema gegeben. Sie kommen an, sehen ein Dorf, eine Frau begrüßt sie und Madame Shita denkt sofort an eine Zeitreise. Wait, Wait Wait... was ist los? Dieser Part ging in meinen Augen deutlich zu schnell, die Charaktere sind schneller als der Leser. Das Mädel geht also anhand der Wörter einer Frau davon aus, dass sie in die Vergangenheit gereist sind, nur weul sie sagte, dass das Dorf den gleichen Namen trägt wie ein bereits gefallenes Dorf. Dazu fallen mir schon ein paar Merkwürdigkeiten ein. Zum einen kann es dieses Dorf ja geben, ohne dass sie es je gesehen hat. Ich mein, ich sehe auch in meinem Dorf immer mal wieder Häuser und Orte, die ich nicht kenne... ich denk dann auch nciht an eine Zeitreise. Ebenfalls interessant wäre der Aspekt, dass man eine Zeitreise anders erkennen könnte. Beispielsweise an der Kleidung der Frau oder doch an der Bebauung der Häuser... ich persönlich hasse nämlich alte Häuser, die recht dreckig aussehen und stehe sogar viel mehr auf Beton. Als Leser kommt es nämlich so rüber, als seien Zeitreisen in ihrer weld üblich und völig normal "Ne Zeitreise!!! Cool"... das man da jegliche Zweifel fallen lässt ist dann doch schon ungewöhnlich. Ebenfalls an dieser einen Stelle zu bemängeln habe ich, dass Shita ihr dann so bedingungslos glaubt. Einer Frau, die sie noch nie im Leben gesehen hat und die ewas erzählt, was selbst gegen ihren Menschenverstand stünde.... aber gut, Naivität ist manchmal ja auch üblich und ich gehe mal lieber zu einer anderen Stelle für Kritik =x
So finde ich es nämlich auch echt strange, dass sie ein Dorf mit 3 Häusern vor sich haben... was daran strange ist? Nun, der Name "Dorf" ist in meinen Augen dann doch etwas zu sehr ins lächerliche gezogen, ich hatte schon fast eher einen Spielplatz mitten im Wald vor Augen und kein Dorf mit 3 Häusern... wie ätzend das wohl sein muss in so einem kleinen Dorf... aber gut, das ist ne andere Sache =X
Und da es mir gerade so schön gefällt das zweite Kapitel auseinander zu nehmen... der Anfang war ebenfalls etwas zu schnell, zwar ist es schön wie du den Leser erst unwissend lässt, was denn passiert ist (eine der wenigen Stellen, wo man richtig mit dem Charakter fühlt), aber dass es plötzlich Nacht war (gut verständlich durch die Zeitwanderung) und er die ganze Nacht wach war um sie am Mittag zu wecken... sehr seltsam. Und als er sie am Mittag geweckt hat ist sie sofort aufgestanden, dieser Stalker muss sie tatsächlich stundenlang angeschaut haben und jede Sekunde versucht haben sie zu wecken.. oder es war Zufall, dass sie erst dann aufwachte, als er sie schüttelte....
Wie auch immer, ich hätte Takuma weiterschlafen lassen, der musste doch sicher vor langeweile gestorben sein und wenn er so besorgt um Shita ist, dann hätte er ja Hilfe holen können bzw. ihren Puls und ihren Herzschlag messen können... aber key, ich glaub ich fokussiere mich gerade zu sehr auf Kleinigkeiten xD
Und wo ich doch immernoch so schön dabei bin vom Zweiten Kapitel zu reden, so kann ich auch gleich mal wieder anmerken, dass deine Story die typische Anime-Pokemon Gastfreundschaft aufweist.... wo sonst schläft man bei Fremden so gern bzw. lässt Fremde so gern in ihrem Haus schlafen... naja, nicht sehr realistisch in meinen AUgen, der Realismus ist btw generell so eine Sache, die ich an Anime und Pokemon orientierten FFs etwas...... fragwürdig finde.

Und nun geht es doch noch zu Chapter drei, wo sich alles wenden und dreht und... fügt!
Sie wachen in dem Haus auf und sehen draußen eine Feder, die Shita unbedingt gerne von Näherem betrachten würde. Ich wiederhole mich wie du weißt gerne, also nochmal: Wait, wait, wait! Soooo nicht! In meinen Augen ist das nämlich wieder zu schnell und eine rote Feder zu sehen, die ein Schwalbini irgendwo hingetragen hat, und sie dann natürlich sofort als verdächtig zu verurteilen... naja, gab schon mal elegantere Wege diese Feder zu finden und zu etwas besonderem zu machen, aber gut... rote Federn sind schön, ich werde es zwar nie verstehen, aber wenn Mädchen darauf stehen... dann kann man da halt nichts amchen =X
Es folgt das Aktivieren der Feder und das damit Verbundene leuchten. Kein helles weißes Leuchten, was natürlich alle verwundert!!! Ähm ja, also mich würde eher das helle Licht verwundern als eben kein solches, aber gut. Wir wissen ja, dass Zeitreisen gar nicht so abwegig sind und Federn halt gerne hell leuchten sollten. Die These, dass es dann aber damit zusammenhängt, dass es nur auf den Weg in die Vergangenheit weißleuchtet... das ist mir dann doch zu viel des guten und da geht der Realismus in meinen Augen doch recht oberflächlich in diese Story.
So, und dann kommt Ma'am und plaudert aus dem Nähkästchen über Legenden, Bestimmungen, Auserwählten..... und ab dieser Stelle habe ich tatsächlich leichtes Stirnrunzeln bekommen... Schließlich war die Frau anfangs eher verwundert und sah das Mädchen als verwirrt an, bei der Frage "in welcher Zeit sind wir" hätte sie dann zumindest anders reagiert... oder sie machte es absichtlich und wusste sofort, dass das die Außerwählten sind und verstellte sich nur... gut, das kann sein, würde sich auch mit der etwas veränderten Charakterisierung vom netten Omchen zur mysteriösen Frau decken.
Jedenfalls erzählt sie dann froh und mit der Begründung "sie war mal in der Zukunft" hat sie auch jede Ausrede für ihr großes Wissen.... also ich würde vor einer Frau, die so ein WIssen beherbergt, nachfragen und nicht einfach alles hinnehmen was mir gesagt wird... aber gut, Thema Naivität hatten wir ja schon mal^^

(Video) Was ist Zeit? Der Baum der Zeit. Gibt es alternative Welten?

Komme ich zum Kapitel 4, ab hier erkenne ich eine Steigerung deiner Story. Wie ich das so einfach erkenne? CHapter 1-3 haben noch Notizen bekommen, damit ich ja keinen Kritikpunkt vergesse... ab Kapitel 4 war ich aber so im Bann der Story, dass ich einfach weiterlesen musste... und das ist jetzt btw mal wieder ein Kompliment ;D
Kapitel 4 kommt die Geschichte und vieles, was in den ersten Chaptern noch Fragen aufwarf wurde geklärt. Solche Informationschapter sind wichtig und dies kam in meinen Augen nach dem Schnellen Ritt durch den Inhalt auch sehr passend. Die Rache von Dialga, Verbrecher, schlimme Zukunft und Helden, die eine Aufgabe zu bewältigen haben. Und ganz ehrlich, wäre die Aufgabe jetzt auch mit einem kleinen Abenteuer verbunden, dann hätte es mächtig Stil. Im Endeffekt müssen sie allerdings nur Bäume Pflanzen, alles Material wird dabei von der Frau gegeben... hätten sie das Material suchen müssen, hätten sie ein Abenteuer gehabt, wäre die geschichte zwar noch etwas länger, aber auch spannender.... das mit dem gemeinsamen Abenteuer sage ich aber auch, weil es einen Punkt besser erklären würde, der mir den gesamten Post schon verdammt auf der zunge liegt und über den ich mich jetzt als Gentleman so richtig ablassen kann ;)

Takuma liebt Shita...... Alter..... ich war baff...
Mir war schon im ersten Kapitel klar, dass Takuma ein recht herangehender Typ war, der Leute im Wald einfach mal grüßt und mit ihnen ein bisschen redet. Hat man halt so als Reisender sicher an sich. Im zweiten Kapitel nimmt er sie an die Hand und führt sie zur Frau... wow, nachdem sie 5 Sätze ausgetauscht haben. Im dritten Kapitel erwacht sie auf und er kommt sofort und umarmt sie..... dann nimmt er sie noch auf den Arm und wirbelt sie durch die Luft. Es tut mir Leid das sagen zu müssen, aber in diesem Sinne hat die Story echt an Realität verloren und, so hart es auch klingt, Takuma kam verdammt lächerlich rüber. Ja, ich habe mich fremdgeschämt, weil man so doch echt nicht an ein fremdes Mädchen herangeht. Also ich an ihrer Stelle hätte auf jedenfall Angst vor ihm und seinen Näherungsverlangen, seiner aktiven Art und seinem aufbrausendem "Wir-Gefühl". Gut, es lässt sich etwas abmildern wenn man annimmt, dass sie das gleiche Schicksal teilen (was sie ja auch tun, was sie aber auch noch nicht wussten, als er sie einfach an die Hand genommen hat). Und die Story ist kurz, wenn da eine Liebesgeschichte eingebaut wird, dann muss sie schnell gehen. Und das meine ich auch mit gemeinsamen Abenteuer, wenn sie irgendwie ma irgendwas gemeinsam gemacht/erlebt usw. hätten, irgendwie häufig gemeinsam gelacht hätten... dann wäre das schon besser zu verstehen, aber nun gut...
Dann irritierte mich auch die direkte Frage der Frau, "liebst du sie".... das kam mir so verdammt pubertär rüber (ja, ich merk selber, wie viel Ironie dieser Satz hat, lol)... dass er einer fremden Frau dann alles anvertraut, gut.. ich halte ihn sowieso für etwas weltfremd xD Das kleine Wortspiel mit der Stadt un dden Vornamen... klingt nett, auch ein zeichen, dass sich diese Geschichte sehr fügt.

Kapitel 5, das Ende von allem. Gut, lässt sich nicht mehr viel sagen, der Abschluss der Liebesgeschichte endete in einem bedingungslosen Kuss, der Weg in die gegenwart mit der kleinen Aufgabe. Was mich dann allerdings doch noch verwunderte war die Tatsache, dass es ein Happy End gab... und das, obwohl du diese Story geschrieben hast... aber gut, du kannst halt doch anders xD

So, im Groben kann ich also zusammenfassen, dass deine Story ein gut durchdachtes Muster hat und sich letztendlich wirklich alles miteinander fügt und irgendwie doch Sinn macht bzw. rechtzufertigen ist. Gefällt mir! Ich würde mich aber auch über eine etwas längere FF von dir freuen, wo nicht alles schnell gemacht wird und mal als Leser auch langsamer hinter Geheimnisse kommt. Denn man merkte dieser Story schon an, dass sie zu kurz war (vielleicht bzw. wahrscheinlich durch den Wettbewerb, aber gut...) und wichtige Sachen in meinen augen zu kurz kamen.
Hab ich den Inhalt also abgeschlossen, komme ich zum Stil^^

(Video) Der Baum der Sterbenden Zeit - Charon Exkadi

Fange ich mal bei der Perspektive an. Ich fand es ehrlich egsagt etwas schade, dass eben jene perspektive recht weit vom Protagonisten entfernt war. Wir schauen durch die Sicht von Shita, dies ganz genau allerdings auch nur dann, wenn sie gerade aufwacht. Vielmehr wirkt die perspektive so, dass es neben Shita und Takuma noch eine weitere Person gibt, die anwesend ist.. und zwar der Leser. Der einfach neben ihnen steht und zuhört bzw. zuschaut.... naja, ich persönlich hätte eine personelle Perspektive besser gefunden. Wo man wirklich mit dem Protagonisten denkt, mit ihm fühlt und gar mit ihm geheimnisse aufdeckt. Dies hat vor allem in der Liebesgeschichte einen sehr starken Vorteil, man erkennt sogesehen, was sie von Takumas dummen Anmachversuchen (ja, die sind in meinen Augen dumm =x) hält und fühlt eventuell (bzw. wahrscheinlich, wie am Ende durch den Kuss bewiesen) ebenfalls Liebe. Und in einer Liebesgeschichte, Schnulze, whatever... sind gefühle in meinen Augen sehr wichtig. Gerade diese wurden aber leider vernachlässigt, wahrscheinlich ist das auch ein Grund für die tölpelhaft wirkenden Näherungsaktionen vom Jungen... man sieht halt nicht das Band, das sie zusammenhält.
Ach und eine weitere wichtige Sache der personellen perspektive ist, dass man gut predictions anstellen kann. Zum Beispiel kann Shita sagen "Takuma wirkte ein wenig...", "Takuma sah in Shitas Augen so aus als ob....", "Takuma schien..." usw. So hast du die gefühle von Shita und Takuma in einem ich sag mal Ballon und kannst immer wieder solche Zwischenmenschlichen beziehungne innerhalb der FF aufbauen... und dann ist der Kuss am Ende auch wirklich schön^^

So, hab zudem auch mal wieder Bock richtig zu loben^^ Im gegensatz zu den Gefühlsbeschreibungen sind die Naturbeschreibungen nämlich richtig ordentlich gelungen. Du gehst gerne ins Detail und vermittelst dem Leser gekonnt den Schauplatz und seine Feinheiten, bringst sowohl mystische, als auch blumige und elegante Beschreibungen hinein. Vor allem bei einem lokalen Wechsel ist das sehr häufig sehr deutlich zu vernehmen, man kann gut erkennen, wie du dir praktisch selber den Ort vorstellst. Abgesehen davon mag ich deine wörtliche Rede. Sie ist zwar sehr häufig vertreten, aber abwechslungsreich. Und vor allem inhaltlich gut verständlich, man weiß worauf der Chara hinaus möchte und man kann sich auch so ein bisschen in ihn hineinversetzen. Und vor allem erkannt man sehr gut, wann wer an welcher Stelle was sagt... find ich gut, musste auch mal gesagt werden ;D

Komme ich danach auch nochmal zu etwas speziellerem, den Charakteristiken... gut, bei den Namen magst du vielleicht nicht so den Riecher gehabt zu haben, denn mir gefallen sie ehrlich gesagt nicht. Der Klang des Namens Shita (achtung, jetzt wird es seeeeehr kleinkariert und subjektiv =x) klingt durch das t nämlich sehr hart und nicht so schön sanft wie zum Beispiel Sheela... zudem mag der ein oder andere eine Verbindung zum englischen Wort für einen Fluchausruf sehen... aber gut, das viel mehr auch erst beim Schreiben dieses Kommentares auf =X
der Name Takuma hingegen erinnert mich leider etwas an Takua =X Der Name an sich ist eig ganz nett, aber ich hätte Taruma oder so besser gefunden.. ist aber wirklich ein sehr subjektives Problem und in diesem Sinne nicht sehr änderungsbedürftig xD
Zu den Charakteristiken hab ich ja schon was gesagt (Problem: Perspektive), Takuma wirkt aufgedreht und ein bisschen schnell, Shita ein bisschen sehr naiv.... aber key, leider kann man sonst wenig über sie aussagen, außer, dass sie vielleicht ganz nett zusammenpassen^^

So, und eben hab ich noch ein paar inhaltliche Sachen ausgelassen, die ich doch noch mal anführen kann:

(Video) Baumkronenpfad Baum & Zeit in Beelitz-Heilstätten

Bereits im zweiten Satz chreibst du "da sitzt sie"... ich war natürlich sofort in meinem Kritikerblut drin und hab ganz frech gefragt "ja, wo denn? Da in den Sonnenstrahlen, da im Vorhang"... allerdings war dieses da auch fast als einzige stilistische Unbeholfenheit in der gesamten Geschichte, also nicht weiter tragisch ;)
Eine weitere Sache wäre die Beschreibung von Konfusion.. bzw. die nicht-Beschreibung. Du schriebst schön wie in einem Battlelog, wie die Attacke eingesetzt wird... allerdings leider nicht, wie das aussieht. Man erhält nur das Ergebnis. Naja, auf Attakcnebeschreibungen stehe ich jedenfalls sehr xD
Und da ich im ersten Kapitel sehr kleinkariert war hab ich mich auch gleich gefragt "sag mal wie trägt diese schnecke eigentlich den Stein?" "In der Lava gefangen? Um den Hals in Form einer Kette hängend?"... naja, wäre auch schön, wenn du das beschrieben hättest^^
Desweiteren hat Guardevoir nach der Konfusion mit Shita gegessen.... und dann schreckt sich hoch... ja, ich dachte zuerst sie habe sich vershcluckt, war aber wohl letztendlich nicht so. Mit einem Absatz hätte man den Unterschied von einer Szene (Essen) zur anderen (Auftauchen des Wesens) besser zeigen können. Oder eine andere Formulierung wie "Auf einmal/gerade beim Verzehr/plötzlich schreckte sie hoch, denn sonst fehlt auch der Bezug vom Essen weg (zuvor hast du ja noch das Essen ebschrieben).
Als letztes mag ich noch sagen, dass ich es seltsam fand, dass sich die Frau nie vorgestellt hat... lässt sie in ihrem Haus schlafen, vertraut ihnen viele Dinge an... und trotzdem kennen die beiden die Frau gar nicht. Gut, hat was mysteriöses, aber dann wäre es noch mysteriöser zu fragen um dann die antwort zu erhalten "das ist unwichtig" oder sowas in der Art... denn gerade diese eben nicht vorhandene Frage wirkt seltsam, neugierig sind sie wohl scheinbar nicht^^

So, ich denke an dieser Stelle ist mal Schluss, ich kann nicht noch mehr zerkratzen. Mit diesen etwa 3400 Worte schweren Post hab sogar ich mich selbst übertroffen und es war auch mal spannend, eine beendete FF zu kommentieren - ein gelungener 900. Post wie ich finde ;). Jetzt hoffe ich, dass dir meine Kritik gefallen hat und ich wünsche mir, dass man häufiger was von dir im FF Bereich sieht. Ansonsten noch schöne Grüße und ein extra für dich und für deine Zukunft im FF Bereich schön formuliertes...

.... keep on writing ;D

Videos

1. Der Baum der sterbenden Zeit 08 Masters of the Universe | Die wilden Hörer - Der Hörspielpodcast #8
(SmackBoom)
2. Masters of the Universe Hörspiel - 08 Der Baum der sterbenden Zeit
(Filmriss TV)
3. Der Baum der Zeit
(Evin He)
4. Der Baum der Zeit | Part 2/2
(MK Art)
5. Beelitz Heilstätten und Baumkronenpfad Baum & Zeit
(Deutschland schönes Deutschland)
6. Pilzkorb wird gesprengt: Gigantische Schwefelporlinge, essbare Baumpilze & ein seltener Erstfund!😮
(Mykohunter365)

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Kimberely Baumbach CPA

Last Updated: 08/04/2022

Views: 5827

Rating: 4 / 5 (61 voted)

Reviews: 92% of readers found this page helpful

Author information

Name: Kimberely Baumbach CPA

Birthday: 1996-01-14

Address: 8381 Boyce Course, Imeldachester, ND 74681

Phone: +3571286597580

Job: Product Banking Analyst

Hobby: Cosplaying, Inline skating, Amateur radio, Baton twirling, Mountaineering, Flying, Archery

Introduction: My name is Kimberely Baumbach CPA, I am a gorgeous, bright, charming, encouraging, zealous, lively, good person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.